«

»

Feb 03

Siem Reap: War Museum und Killing Fields

Mercy Siem Reap

Mercy Siem Reap

 

 

Guten Morgen aus Siem Reap

Da uns die Busfahrt von Bangkok nach Siem Reap noch etwas in den Knochen steckt, entscheiden wir uns noch einen Tag mit der Tempeltour um Angkor Wat zu warten. Es soll ein ruhiger Tag werden, in dem wir Siem Reap und Umgebung ein wenig kennenlernen wollen.

War Museum Cambodia

Nach einem klasse Frühstück in unserer Unterkunft, dem Glory Angkor Hotel, wollen wir zum War Museum Cambodia aufbrechen und etwas über die Geschichte des Landes zu lernen. Auf Tripadvisor macht das einen recht guten Eindruck.

Um zu diesem Museum, was sich nicht weit entfernt vom Stadtzentrum befindet, zu gelangen, mieten wir eines der vielen Tuk Tuks für einen ganzen Tag. Über die Preise haben wir uns schon vor Reiseantritt informiert, so dass wir schnell mit dem Fahrer einen Deal aushandeln. Für 12 US Dollar wird er uns heute zur Verfügung stehen.

Es ist nicht sonderlich schwer ein Tuk Tuk zu finden. In Siem Reap gibt es unzählige davon in den Straßen. Es scheint sogar zu viele davon zu geben, da die Fahrer teilweise recht agressiv auf Kundenfang gehen, insbesondere in den Abendstunden.

Siem Reap

Siem Reap

Vergesst nicht euer Anti Moskito Spray. In Siem Reap wimmelt es nur so von Ungeziefer.

 

Tuk Tuk Siem Reap

Tuk Tuk Siem Reap

 

Das War Museum Cambodia befindet sich am Stadtrand von Siem Reap unweit des Flughafens. In unserem Fall hat die Tuk Tuk Fahrt vom Hotel nur ca. 15 Minuten gedauert.

Der Eintrittspreis beträgt 5 US Dollar pro Erwachsenem, wobei ausschließlich Bargeld akzeptiert wird.

Führungen werden gratis angeboten, wobei die Guides sich über ein Trinkgeld am Ende freuen werden.

Geöffnet hat das Museum täglich von 8 Uhr bis 1730 Uhr.

 

Das Museum ist nicht sehr groß, jedoch kann es sehr heiß werden bei einer recht hohen Luftfeuchtigkeit. Deshalb solltet Ihr an genügend Trinkwasser denken, was auch innerhalb des Museums gekauft werden kann.

Es ist nicht viel los heute, so haben wir den Guide für uns alleine. Wir erhalten einen guten Eindruck von der Geschichte Kambodschas, besonder über die Zeit des Bürgerkriegs.

 

Cambodia War Museum Entry

Cambodia War Museum Entry

 

Cambodia War Museum Heli

Cambodia War Museum Heli

 

Die Ausstellungsstücke wurden seit 1999 in den Provinzen mit den heftigsten Kampfhandlungen gesammelt und bestehen aus chinesischem, amerikanischem und ehemaligem sovjetischen Kriegsgerät.

War Museum Siem Reap

War Museum Siem Reap

 

Spannende zwei Stunden verbringen wir im Museum und lernen einiges über die teilweise schreckliche Geschichte Kambodschas. Für mehr Informationen zum Cambodia War Museum schaut doch mal auf deren Website vorbei.


Wat Thmey (Killing Fields)

Nur eine kurze Fahrt vom Kriegsmuseum entfernt befindet sich Wat Thmey, auch bekannt als ehemalige Killing Fields von Siem Reap. Im Prinzip ist es kein Feld, sonder eine Tempelanlage, sowie ein aktives Kloster. Fototafeln informieren über die Geschehnisse an diesem Ort in den Zeiten des Bürgerkrieges.

Wat Thmey Siem Reap

Wat Thmey Siem Reap

 

Killing Fields Siem Reap

Killing Fields Siem Reap

 

Wat Thmey kostet keinen Eintritt. Mit Killing Fields verbindet man in erster Linie die Schauplätze von Massenhinrichtungen in der Nähe von Phnom Phen. Diese Fields gab es allerdings im ganzen Land.

 

 

Wat Thmey S.R.

Ihr interessiert Euch für die Geschichte Kambodschas? Dann ist das War Museum und ein Besuch von Wat Thmey einen Besuch wert und kann gut innerhalb eines Vormittags absolviert werden und zum Beispiel mit dem Besuch eines Floating Villages am Nachmittag verbunden werden.

 

Warst Du in Kambodscha? Lass uns an deinen Stories teilhaben. Schreibe uns einen Kommentat. 😀

 

Sharing is sexy!

Kommentar verfassen